Die Innovationswerkstatt
für Menschen, Wissen und Technologie.

Gemeinsam Ideen entwickeln, ausprobieren und realisieren. Ein Raum für alle technisch Interessierten.

Der Name GRAND GARAGE® greift den Garagenmythos auf: die Garage als Geburtsstätte von Ideen, als Ort des lustvollen Experimentierens, als Pilgerstätte für Technik- und Innovationsfreaks. In der GRAND GARAGE® soll das Bedürfnis des Innovierens, Probierens und Materialisierens auf ein neues Niveau gehoben und mit innovativen Konzepten und Formaten auf bisher ungeahnte Weise ermöglicht werden.

Professionelle Werkstätte

3.200 m2 RAUM im kreativen Biotop der Tabakfabrik für professionelle analoge und digitale Werkstätten und Labors.

Gemeinsame Projekte/Prototypen

Physischer, offener Raum, in dem sich Personen, die an digitalen und analogen Technologien interessiert sind, austauschen und gemeinsame Projekte und Prototypen realisieren können

Methodenkompetenz

Unterstützung, Befähigung und Weiterentwicklung von Skills (3D Druck, Programmierung, Elektronik, Mechatronik, Robotik usw.) und Methodenkompetenz (Design-Thinking, Business Model Innovation, Open Innovation)

GRAND OPENING – WINTER 2018

ZIELGRUPPE

Die GRAND GARAGE® ist als Innovationswerkstatt konzipiert, die einer breiten Öffentlichkeit zugänglich ist und die bereits bestehende Aktivitäten in OÖ (wie Future Lab des Ars Electronica Center, Kunstuniversität, DevLoL Hackerspace, Coder Dojo, u.A.) ergänzt.

Die Vernetzung der unterschiedlichen NutzerInnengruppen (SchülerInnen, StudentInnen, Start-ups, KMUs, PädagogInnen,…) und der gezielte Aufbau einer Innovations-Community fördern interdisziplinäres Arbeiten und gegenseitiges Unterstützen bei der Weiterentwicklung von Fähigkeiten.

Als Zielgruppe verstehen wir alle technikinteressierten NutzerInnen, welche den Wunsch haben, analoge, digitale und moderne Technologien aktiv kennenzulernen. Dies sind u.a.:

SchülerInnen aller Schultypen

StudentInnen aller Fakultäten in Oberösterreich

Start-ups, welche die GRAND GARAGE ® als Basis zur Ideengenerierung bzw. zum Prototypenbau nutzen möchten

Unternehmen und deren MitarbeiterInnen

ForscherInnen, PädagogInnen, KünstlerInnen

Alle, die sich angesprochen fühlen!

DIE LOCATION

Im Endausbau stehen in der TABAKFABRIK in Linz 3.200 m² für diese Nutzung zur Verfügung. Die TABAKFABRIK ist ein Glücksfall für Linz, da sie als ehemalige Produktionsstätte für Zigaretten mehr als 80.000 m2 Fläche in zentrumsnaher Lage bietet, und sich sukzessive zum Hub für die Start-up-Szene etabliert. Hier tummeln sich Kreative, Start-ups, IT-Szene, aber auch renommierte Unternehmen und entwickeln ein für Linz einzigartiges Mindset.

Die GRAND GARAGE® stellt hier den Missing-Link dar, sodass endlich diese Ideen in unmittelbarer räumlicher Nähe umgesetzt werden können.

Die Lage im Detail:

Die TABAKFABRIK ist nur 5 Minuten vom Linzer Hauptplatz entfernt und mit dem Bus gut erreichbar. Die Autobahnanbindung befindet sich in unmittelbarer Nähe (Foto: @TFL).

UNSERE VISION

Die GRAND GARAGE® Innovationswerkstatt in der Tabakfabrik Linz ist die Experimentier- und Umsetzungswerkstätte im Sinne eines kreativen, für alle Menschen offenen, Biotops.

Die GRAND GARAGE® Innovationswerkstatt in der Tabakfabrik Linz ist die Experimentier- und Umsetzungswerkstätte im Sinne eines kreativen, für alle Menschen offenen, Biotops.

Gemeinsam Ideen entwickeln, ausprobieren und realisieren.

Gemeinsam Ideen entwickeln, ausprobieren und realisieren.

Das fördert die Innovationskraft und wirkt als Entwicklungsturbo für die OÖ Wirtschaft.

Das fördert die Innovationskraft und wirkt als Entwicklungsturbo für die OÖ Wirtschaft.

DIE GESCHICHTE

Die geplante GRAND GARAGE® stellt die zweite Stufe des Gesamtkonzeptes von CAP. dar. CAP. steht für „capability“ (engl.: Fähigkeit) und hat sich die Aufgabe gestellt durch zielgerichtete Förderung junger Menschen im Bereich Technik und Management den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken. Die erste Stufe bildet das Mechatronik-Ausbildungsprogramm CAP. (www.cap-future.eu), das AHS-SchülerInnen parallel zur Oberstufe handwerklich-technische und Management-Fähigkeiten vermittelt.

Eine wesentliche Erkenntnis, die die Idee zur Innovationswerkstätte reifen ließ, ist die, dass in den Jugendlichen eine enorme kreative Kraft steckt. Diese kann sich nur in einem Umfeld, das gemeinsames Experimentieren und Erproben ermöglicht, entfalten.

Einige unserer Jugendlichen arbeiten bereits an eigenen Produktideen und stoßen dabei auf unüberwindbare Grenzen. Leider gibt es in Oberösterreich bis dato keine öffentlich zugänglichen Werkstätten, in denen Prototypenbau und Ideenaustausch möglich sind. Vier CAP.-Absolventen (CAP.finisher) des Jahrgangs 2011 – Niklas Gruber, Rudi Ring, Fabian Posch und Max Doppelbauer – formulierten daher 2016 den dringenden Wunsch, Zugang zu einer professionell ausgestatteten Werkstätte zu erhalten.

Seit Sommer 2017 nimmt die Werkstatt konkrete Formen an. Die gemeinnützige CAP.future GmbH wurde gegründet, intensive Gespräche mit der Stadt Linz ermöglichten die Erweiterung der Flächen für die GRAND GARAGE®. Gemeinsam mit Niklas, Rudi, Fabian und Max, die sich hauptberuflich bereits alle ihren Studien in Wien widmen, wird derzeit intensiv an der Planung des Maschinenparks sowie der gesamten Ausstattung der GRAND GARAGE® gearbeitet.

CAP.finisher: Max, Fabian, Niklas und Rudi sind die Ideenbringer zur GRAND GARAGE® (Foto: @Daniela Köppl).

ÜBER UNS

Bei der Betreiberorganisation handelt es sich um die gemeinnützige CAP.future GmbH, die zum Zweck der Errichtung und Betreibung der GRAND GARAGE® aus der ebenfalls gemeinnützigen Future Wings Privatstiftung (www.futurewings.at) heraus gegründet wurde.

Werner Arrich, CEO / Founder
Ruth Arrich, CEO / Founder
Gabriel Gruber, Head of Innovation
Mario Werndl, Zonenmanager Metall
Sabrina Roschow, Teamassistenz
Gabriele Egger, Public Relations & Marketing
Maria Baumgartner, Social Media Management
Niklas Gruber, CAP.finisher und Initialzünder
Rudi Ring, CAP.finisher und Initialzünder
Fabian Posch, CAP.finisher und Initialzünder
Max Doppelbauer, CAP.finisher und Initialzünder
Peter Grininger, Technischer Beirat